Das treibt uns an:

Wir wollen das produzieren, was ein Lebensmittel eigentlich sein sollte: ein Mittel zum Leben. Das uns mit Energie versorgt und uns Fit hält. Aus diesem Grund, füttern wir unsere Tiere nach einem ganz bestimmten Fütterungskonzept. Es besteht aus Getreide, Hülsenfrüchten, ausgewählten Ölpresskuchen wie Lein, Raps, Hanf und Heilkräutern, alles aus der Region. Die Grundfütterung für jedes Tier ist dabei Gras oder Klee. Das Resultat zeigt sich vor allem in der Qualität der Fettsäuren und Insbesondere im Verhältnis von Omega 6 zu Omega 3.

Omega 6 Fettsäuren fördern Entzündungsprozesse im Körper und Omega 3 bauen diese wieder ab. Deshalb sollten beide Fettsäuren gleichmäßig über die Nahrung aufgenommen werden. Dies ist aber in der heutigen Zeit, durch ein auf Maximum an Leistung ausgelegtes Futter, nicht mehr möglich. Das empfohlene Verhältnis liegt bei (Omega 6) 3:1 (Omega 3). Alle hergestellten tierischen Erzeugnisse sind weit über diesem empfohlenem Wert im Bereich von 25:1. Selbst Bioprodukte auch Verbandsware liegt bei 15:1. Wir streben ein noch besseres Verhältnis als empfohlen an, was wir auch, durch Analysen bestätigt, erreichen. Das Wissen über unsere Fütterung stammt von Hubert Cremer. Er betreut alle Betriebe mit seinem enormen Fachwissen.

Familie Krug

Knallhütter Str. 32
34225 Baunatal

(Milch · Molkereiprodukte · Rindfleisch)

Hirschles Biohof

Schönewaldstr. 4
34326 Morschen-Eubach

(Hähnchen · Rinder)
www.hirschles-biohof.de

Fabian Umbach und Julia Pflüger
vom Heidehof

Am Kehrenberg 1
34302 Guxhagen-Albshausen

(Hähnchen · Schweine · Legehühner)
www.heidehof-albshausen.de

Hubert Cremer

Kräuterfutter-Druide

Verantwortlich für das Omega 3 Fütterungskonzept
und Spezialist für ausgefallene Wurstkreationen.
www.biomuehle-kraeuter.de

Bei unseren Schweinen greifen wir auf alte Rassen, wie
z.  B. das Angler-Sattelschwein zurück. Eingekreuzt mit Duroc erzielen wir eine herausragende Fleischqualität.

Die Weidehähnchen genießen einen phantastischen Ausblick und können selbst bis zum Wahrzeichen von Kassel dem „Herkules“ gucken. Mehr Regionalität geht nicht!

Jedes Hähnchen hat ab der 6. Lebenswoche Zugang zum
Auslauf nach draußen.

Alle Schweine besitzen noch vollständig ihren Ringelschwanz.
Bei konventionellen Betrieben wird dieser kupiert.

Die Ferkel bleiben 6 Wochen bei Ihrer Mutter.
Im konventionellen Bereich sind es nur 4.

Bei den Hühnerherden sind Hähne ein wichtiger Bestandteil.
Er sorgt für Ordnung und passt auf.